Dienstag, 8. Juli 2014

Hausangebote, Entwässerungsantrag, und Solarthermie

Wir hatten heute noch einen Termin mit einem Fertighausanbieter. Das Haus, was dieser Anbieter uns verkaufen möchte, ist vom Grundriss und von der gefühlten Qualität her  ... unschlagbar.

Und dann kam der Preis. Mir war es von vornherein klar, dass der Preis höher sein wird, als beim Preis-Leistungs-Favoriten. Aber die Preisdifferenz betrug für alles zusammen 70.000 Euro. Weil dort die ein paar mehr Leistungen mit drin sind, geben wir an anderer Stelle 10.000 Euro weniger aus.  Bleiben noch 60.000 Euro mehr zu finanzieren.    Unter der Voraussetzung, dass wir mal eben schnell eine Überweisung von 50.000 Euro bekommen würden, würden wir dieses Angebot mit dem Top-Grundriss gerne annehmen, aber ich halte solche Ereignisse für sehr unwahrscheinlich. Für den Fall dass uns jemand Geld schenken möchte, kann er uns gerne per Email erreichen und bekommt dann die Kontonummer genannt ;-) Für alle anderen Fälle, nein, danke.

.....Das Gespräch an und für sich war sehr nützlich, weil wir noch Tipps für für unseren Entwässerungsantrag bekommen haben.

..... Ach ja, der Entwässerungsantrag: Wir haben bei der Stadt nachgefragt und die Antwort bekommen, dass die ASG für so etwas zuständig ist. Kurz nach dem Anruf bei der ASG kam auch gleich ein Kostenvoranschlag für einen kurzen Rohrstummel von deren Hauptabbwasserrohr und Regenwasserrohr bis zur Grundstücksgrenze (also max 2 Meter). Dieser würde ungefähr 7.000 Euro kosten. Auf unserem Grundstück müssten wir dann das Abwasserrohr weiterführen (natürlich auf eigene Kosten, die zu den 7.000 Euro dazukämen). Alternativ könnten wir, wenn möglich, auch den Abwasseranschluss des Nachbarn nutzen, wenn dieser einverstanden ist und das im Grundbuch eintragen lässt.

Autsch! Mit so vielen Kosten haben wir nicht gerechnet. (Ich befürchte, dass dieser Satz hier noch das eine oder andere Mal fällt)

Der Tip von unserem Hausverkäufer war nun, dass man den Abwasser-Anschluss ja nicht unbedingt vom Netzbetreiber direkt holen muss, sondern dass es auch Tiefbauunternehmen gibt, die auch solche Arbeiten erledigen dürfen, und die vielleicht nicht ganz so unverfroren die Hand aufhalten.

Tiefbauer mit Zulassung für Arbeiten an Abwasserleitungen in Salzgitter...bitte bei uns melden!

Aber da das hier sowieso niemand liest, werden wir eben mal selbst suchen. Also kommt jetzt die Suche nach einem Tiefbauer auf den Zettel.

Zu guter letzt noch die Solarthermieanlage: Wir haben unsere Betriebskostenabrechnung aus den letzten Jahren  mal etwas genauer unter die Lupe genommen. Pro Jahr bezahlen wir 250 Euro dafür, dass das Wasser erwärmt wird. Darin enthalten ist der Arbeitspreis zum Gas verbrennen (Das was unsere spätere Heizung genau so macht) und die Miete für den Heizungsraum und die Miete für die Heizung enthalten. Wir rechnen zwar damit, dass wir bald mehr Grundfläche zum Heizen haben werden, aber nur weil wir ein Haus haben, werden wir nicht öfter Abwaschen, Duschen oder Hände waschen. Selbst wenn unsere zukünftige solare Wassererwärmung also das komplette Wasser erwärmen würde und wir überhaupt nicht auf die Brennwert-therme angewiesen wären. Bis sich die Solaranlage im mittleren 4 stelligen Bereich amortisiert hätte, wäre ich alt und grau. Somit ist die Solaranlage gerade einer Streichung zum Opfer gefallen.

Wir werden uns wieder melden!

Kommentare:

  1. Wahrscheinlich keine schlechte Idee - zumal die Solarthermie im Winter sowieso (fast) kein Ergebnis liefert, und das WW anderweitig bereitet werden muss.

    AntwortenLöschen
  2. So sehe ich das auch. In der Vorlesung zu regenerativen Energieträgern hatte ich von einem Deckungsgrad von ca. 30 % gehört. Und im Sommer könnte es zusätzlich noch das Problem geben, dass die Kollektoren ausgeschaltet werden, wenn der Speicher heiß genug ist. Und dann so heiß werden, dass sie abgeschaltet werden. Kühlt dann der Solarspeicher (aufgrund eines Vollbades) ab, kann aufgrund der überhitzten Kollektoren nicht mehr nachgeheizt werden und die Gastherme springt an. Bei einem Wasserspeicher von 300 Litern ist das aber auch recht theoretisch

    AntwortenLöschen